mostly in English, sometimes in Deutsch

No, we are NOT all Charlie / Nein, wir sind NICHT alle Charlie !

von/by Cas Mudde.

In English: https://www.opendemocracy.net/can-europe-make-it/cas-mudde/no-we-are-not-all-charlie-and-that%E2%80%99s-problem

In Deutsch: http://taz.de/Debatte-Je-suis-Charlie/!152567/ (TAZ)

Full copy of both following below.

___________________________________________________

English Original – opendemocracy.net

No, we are NOT all Charlie (and that’s a problem)

It is comforting and politically expedient to claim that “we” are attacked because “they” cannot deal with “our” freedoms, particularly freedom of speech.

In Memoriam Charlie Hebdo, Emmeline Broussard/Flickr. Some rights reservedThe tragic terrorist attack at the French satirist magazine Charlie Hebdo in Paris, killing ten journalists and two policemen, is frightening at many levels. Although the three terrorists are still at large, and the official motivation hasn’t been established yet, all indications point to Jihadists, probably French-born Muslims who returned from the war in Syria (note the similarities with the terrorist attack at the Jewish Museum in Brussels last year).

The general response has been one that we have seen too often before, for example after the killing of Dutch filmmaker Theo van Gogh in 2004 or the terrorist attacks in the US of 2001. Politicians use the attacks to boast about the perfect democratic and free society that they preside over and stress that this has nothing to do with Islam, but with some pathological individuals who use a religion as an excuse for extremist ideas. Citizens respond in the one medium in which they are still active, social media, and make grand statements of solidarity, before being distracted by a video of a waterskiing squirrel or a piano-playing kitten. Both will declare that we are all whomever the victim of the day is.

Today Facebook and Twitter are full of statements like “Je suis Charlie” (I am Charlie) and “we are all Charlie”. Unfortunately, we are not. Or, more precisely, with very few exceptions, we are not Charlie, and that is a major problem for liberal democracies around the world. Let me give you three reasons why most of us are not Charlie and why this is problematic for our democracies.

First, many of the most vocal ‘defenders’ of Charlie Hebdo are very new and selective fans of the satirist magazine. For instance, it is amazing how many Islamophobic and far right people are declaring their love for a magazine that until recently they would criticize as a ‘communist rag’ (after Charlie’s biting satire mocked their own heroes, from Jesus Christ to Marine Le Pen). These are the heroic defenders of free speech, like Geert Wilders, who want to ban the Quran because it incites violence.

Many people are not Charlie exactly because Charlie Hebdo would criticize allreligions and all politicians, irrespective of their ethnicity, gender, ideology, etcetera. Consequently, leaders of all religions and political parties have criticized them. That said, they have only been violently attacked by extremist Muslims. This is a fact that can and should not be denied! This is not to say that only Muslim extremists attack their critics – for example, recently two French members of the Jewish Defense League were convicted for placing a bomb under the car of an anti-Zionist journalist. Still, it is an uncomfortable but undeniable fact that most acts and threats of political violence in contemporary Europe come from extremist Muslims. This is not because of Islam, as 99.9 percent of Muslims are not violent, but this doesn’t mean that Islam plays norole at all.

Second, many people are not Charlie because they believe that democratic debates should be “civil” and not upset people. The problem is that ‘civility’ is a slippery concept, which means very different things to different people. Similarly, it is impossible to measure whether people are upset, let alone objectively compare how upset they are. People can get upset about everything, so why should religious sensitivity have special protection. Who is to say that Charlie’s critique of Islam(ism) upsets a very religious Muslim more than l’Equipe’s critique of Paris Saint German hurts a diehard PSG fan?

Throughout history ‘civility’ has been defined in line with the interests of the political establishment. This is still the case, which means that the civility argument is almost always used selectively and opportunistically. Certain groups are protected from ‘uncivil’ discourse and others are not (as is the case with anti-discrimination legislation). This shields these groups from criticism, irrespective of the accuracy of the critique, which in the long term hurts not just the critics but also the (not) criticized, who have no incentives to reflect and improve.

Third, and final, many people are not Charlie because they are afraid. Many people never openly criticize anything or anyone, or at least not relatively powerful people. But even among professional critics, such as comedians and intellectuals, self-censorship is increasingly becoming the norm. Many treat issues related to Jews and Israel much more sensitively than other groups and states, out of fear of professional sanctions (think about the recent Salaita case in the United States). Similarly troubling is the growing group of comedians and intellectuals self-censoring themselves on topics related to Islam and Muslims. Already several years ago I met Dutch public intellectuals who told me, in confidence, that they had stopped criticizing Islam(ism) in public because of violent threats to them and their family. Even the ‘fearless’ US comedian Stephen Colbert would not show the (in)famous Mohammed cartoons, or other images deemed offensive to Muslims, instead putting up a (funny) image of ‘technical disturbances’. While making fun of his fear of a violent response, he never seriously problematized it and, in the end, censored himself. Even the few brave souls that do dare to satirize Islam(ism), often get censored by the media or their employers – South Park’s notorious ‘Mohammed episode’ has been censored multiple times by Comedy Central!

To be sure, there are structural explanations for the high levels of anger and frustration of part of the (radical) Muslim population in Europe as well as for the fact that some among them resort to (the threat of) violence. None of theseexcuse violent actions within democracies, but that doesn’t mean that we cannot learn from them. It is comforting and politically expedient to claim that “we” are attacked because “they” cannot deal with “our” freedoms, particularly freedom of speech. Politicians will preach that “Muslims” have to come to terms with the fact that “they” (now) live in a society where everything can be criticized, pointing to critiques and satires about Christians and Christianity (often of the 1960s and 1970s though), but this is at best naive and at worst disingenuous. Many ‘acceptable’ critiques of Islam and Muslims would be deemed unacceptable, and illegal (!), if they targeted other groups – as a test, just replace “Muslims” for “Jews” or “blacks” and see whether you still think the critique is acceptable. Hence, certain Muslims will see the ‘freedom of speech’ argument as a cop-out.

Related to this is the perception of powerlessness among the Muslim populations of Europe. Some feel that Muslims are discriminated against because they don’t have a voice in the political system. They at times point the finger at the power of Jews, admittedly sometimes inspired by an anti-Semitic worldview, and their successful attempt to more effectively suppress anti-Semitism. They feel that Muslims have either to rely on the sympathy of non-Muslim elites, who turn out to be fairly selective in their support (even on the left), or resort to extra-political measures, such as (the threat of) violence.

Let me repeat that these are not acceptable excuses for violent actions or speech! But they are also not without a factual base. If “we” are going to expect of “them” to abide by freedom of speech, than this freedom of speech should either be totally free or protect all groups equally (which, I believe, is impossible). If “we” want “them” to abide by the (not “our”!) democratic rules of the game, “we” should also accept “them” as equal citizens. Too often Islam and Muslims are treated as foreign, either linked to immigration or to a foreign country/region. But the majority of Muslims in most European countries are citizens, born and raised in Europe. In other words, “they” are “us”! So, as much as “they” have to come to terms with living in “our” country, “we” have to come to terms with the fact that it is “their “ country too!

So, how do we move forward in a constructive manner, strengthening our liberal democracies rather than weakening them by authoritarian kneejerk reactions. Rather than narrowing freedom of speech further, by limiting it to ‘civil’ speech or by broadening anti-discrimination legislation even more, we should live up to our slogans and truly embrace freedom of speech for all, including anti-Semites and Islamophobes! Similarly, we should criticize and satirize all, from atheists to Christians, from Jews to Muslims, and from Greens to the far right. This requires not only that we all speak out against extremists, but also that we defend those who take them on… even before they get threatened or even killed.

___________________________________________________

Deutsche Übersetzung (TAZ)

Nein, wir sind nicht „Charlie Hebdo“…

… und genau das ist das Problem. Ein Vorschlag zur tatsächlichen Meinungsfreiheit, während die Selbstzensur um sich greift.

Der tragische Terroranschlag auf das französische SatiremagazinCharlie Hebdo in Paris ist in vieler Hinsicht beängstigend. Obwohl die drei Terroristen noch auf der Flucht sind und bislang ihre Motivation nicht öffentlich dargelegt haben, verdichten sich die Indizien, dass es sich um in Frankreich geborene Muslime handelt, die aus Syrien zurückgekehrt sind (bitte beachten Sie die Ähnlichkeit des Anschlags auf das Jüdische Museum in Brüssel im letzten Jahr).

Wie nach der Ermordung des niederländischen Filmemachers Theo van Gogh 2004 oder nach dem 11. September nutzen Politiker die Anschläge erneut, um sich mit ihrer perfekten Demokratie und freien Gesellschaft zu brüsten und zu betonen, dass der Terror natürlich nichts mit dem Islam zu tun habe, sondern nur mit kranken Individuen, die die Religion als Entschuldigung für ihre extremen Ideen instrumentalisieren.

Bürger posten in den sozialen Medien Solidaritätsbekundungen mit Charlie Hebdo, bevor sie sich von einem Video mit einem Wasserski fahrenden Eichhörnchen oder einer Klavier spielenden Katze ablenken lassen. Auf diese Weise werden auch sie zum Opfer des Tages.

Facebook und Twitter quellen über mit Statements wie „Je suis Charlie“ (Ich bin Charlie) und „Wir alle sind Charlie“. Nein, leider sind wir das nicht. Von ein paar wenigen Ausnahmen abgesehen, sind wir nicht Charlie. Genau das ist das Problem. Lassen Sie mich drei Gründe nennen, warum die meisten von uns nicht Charlie sind.

Charlie Hebdo hat alle Religionen und alle Politiker kritisiert

Erstens sind die meisten Verteidiger von Charlie Hebdo sehr neue und selektive Fans dieses Satiremagazins. Es ist erstaunlich, wie viele islamophobe und rechtsextreme Leute jetzt ihre Liebe zu einem Magazin erklären, das sie vor Kurzem noch für ein kommunistisches Drecksblatt hielten (etwa nach dem beißenden Spott, das es über ihre Helden ausgoss: von Christus bis zu Marine Le Pen.) Wie zum Beispiel der heldenhafte Verteidiger der Meinungsfreiheit Geert Wilders, der den Koran verbieten lassen will, weil dieser zur Gewalt aufrufe.

Die meisten Leute sind nicht Charlie, weil Charlie Hebdo alle Religionen und alle Politiker kritisiert hat, unabhängig von Ethnie, Geschlecht oder Ideologie. Daher wurde Charlie Hebdo auch von allen Politikern und Parteien kritisiert, wenngleich nur von Radikalislamisten tätlich angegriffen. Dieses Faktum darf nicht unter den Tisch fallen.

Das bedeutet nicht, dass nur Radikalislamisten ihre Kritiker angreifen; erst kürzlich wurden zwei französische Mitglieder der Jewish Defense League verurteilt, weil sie eine Bombe am Auto eines antizionistischen Journalisten angebracht hatten. Trotzdem bleibt die unbequeme Wahrheit, dass die Mehrheit der Anschläge derzeit auf Islamisten zurückgeht. Das ist nicht die Schuld des Islams, denn 99,9 Prozent aller Muslime sind friedlich; trotzdem spielt der Islam eine Rolle.

Zweitens sind viele nicht Charlie, weil sie denken, dass demokratische Debatten „zivilisiert geführt werden und niemanden ärgern sollten“. Das Problem ist, dass „Zivilisiertheit“ ein glitschiges Terrain ist, das Leuten sehr Unterschiedliches bedeutet. Menschen können sich über alles Mögliche aufregen, warum sollte religiöse Empfindlichkeit besonderen Schutz genießen? Wer sagt überhaupt, dass Charlie Hebdos Kritik am Islam(ismus) religiöse Muslime mehr aufregt, als die Kritik an einem Fußballverein dessen beinharten Fan verletzt?

Selbstzensur wird mehr und mehr zur Norm

Zudem wurde Zivilisiertheit stets entlang der Interessen des politischen Establishments definiert. Daher wird dieses Argument so gut wie immer opportunistisch und selektiv verwendet. Bestimmte Gruppen werden vor unzivilisierten Diskussionen geschützt, andere nicht. Das verletzt auf lange Sicht nicht nur die Kritiker, sondern auch die Unkritisierten. Immerhin hält man sich die Möglichkeit vor, über sich nachzudenken und etwas dazuzulernen.

Drittens sind viele nicht Charlie, weil sie Angst haben. Sehr viele würden niemals öffentliche Kritik wagen, zumindest nicht an relativ mächtigen Personen. Aber selbst unter professionellen Kritikern wie Comedians oder Intellektuellen wird Selbstzensur mehr und mehr zur Norm. Viele behandeln Juden und Israel vorsichtiger als andere Gruppen und Staaten, weil sie Angst vor Sanktionen haben. Genauso besorgniserregend ist die größer werdende Gruppe an Komikern, Satirikern und Intellektuellen, die sich in Sachen Muslime und Islam selbst zensieren.

Schon vor einigen Jahren sagten mir niederländische Intellektuelle im Vertrauen, dass sie aufgehört hätten, den Islam(ismus) zu kritisieren, aus Angst um sich und ihre Familien. Selbst ein „furchtloser“ Satiriker wie Stephen Colbert zeigt in seiner „Daily Show“ keine Mohammedkarikaturen oder andere Bilder, die Muslime angreifen. Zwar macht er sich über seine Angst lustig, zensiert sich am Ende jedoch ebenso selbst.

Und wenn mutige Seelen es doch wagen, den Islam(ismus) satirisch zu behandeln, werden sie häufig von ihren Arbeitgebern zurückgepfiffen – „South Parks“ Mohammedepisode etwa wurde unzählige Male vom Sender Comedy Central zensiert!

Bequem und politisch opportun

Selbstverständlich gibt es strukturelle Erklärungen für das hohe Niveau an Ärger und Frustration der radikalen Muslime in Europa genauso wie für die Tatsache, dass einige mit Gewalt drohen oder gewalttätig werden. Niemand kann gewalttätige Handlungen in Demokratien entschuldigen. Trotzdem können wir etwas aus ihnen lernen.

Es ist bequem und politisch opportun zu behaupten, dass „wir“ „angegriffen“ wurden, weil „die“ mit „unserer Freiheit“, besonders mit der Meinungsfreiheit, nicht umgehen können. Politiker predigen, „dass Muslime damit klarkommen müssen“, dass sie „nun in einer Gesellschaft leben, in der alles kritisiert werden kann“. Sie verweisen auf Kritik an Christen und am Christentum (gerne auch aus den 1960ern und 1970ern). Das ist bestenfalls naiv, schlimmstenfalls unaufrichtig.

Denn häufig wird „akzeptable“ Kritik an Islam und Muslimen als inakzeptabel und illegal (!) erachtet. Ersetzen Sie einfach „Muslime“ durch „Juden“ oder „Schwarze“, und überlegen Sie, wann Sie die Kritik für angebracht halten. Viele Muslime halten die Meinungsfreiheit auch nur für eine faule Ausrede. Das hängt mit der Wahrnehmung von europäischen Muslimen als machtlos zusammen.

Einige finden, dass Muslime diskriminiert werden, weil sie im politischen System keinen Repräsentanten haben. Gelegentlich weisen sie auch auf Juden und deren Erfolg hin, antisemitische Äußerungen effektiver unterdrücken zu lassen. Und finden, dass Muslime von der Sympathie nichtmuslimischer Eliten abhängen, die in ihrer Unterstützung weitgehend willkürlich sind (auch die der Linken).

Sie sind wir

Es sei wiederholt, dass keine dieser Erklärungen die Gewalt rechtfertigen kann. Trotzdem haben sie eine faktischen Grundlage.

Wenn „wir“ von „ihnen“ erwarten, dass sie die Meinungsfreiheit respektieren, dann muss diese entweder total gelten, oder alle Bevölkerungsgruppen müssen gleich geschützt werden (was nicht möglich ist).

Wenn „wir“ von „ihnen“ wollen, dass sie demokratische Regeln akzeptieren, dann müssen wir „sie“ auch als gleichwertige Bürger akzeptieren. Allzu oft werden der Islam oder Muslime als fremd behandelt und in Verbindung mit Migration oder fremden Ländern und Regionen gebracht. Aber die Mehrheit der Muslime in europäischen Ländern wurde in Europa geboren und sozialisiert. Mit anderen Worten: Sie sind wir. Ebenso, wie sie damit klarkommen müssen, in „unserem Land“ zu leben, müssen wir damit klarkommen, dass es auch „ihr“ Land ist.

Wie also machen wir auf produktive Weise weiter, wie stärken wir unsere Demokratien, anstatt sie mit autoritären, reflexhaften Reaktionen zu schwächen? Anstatt die Meinungsfreiheit einzuschränken, indem wir die „zivilisierte“ Rede einschränken oder indem wir die Antidiskriminierungsgesetze ausweiten, sollten wir unseren Slogans gerecht werden und die Meinungsfreiheit für alle tatsächlich leben – sie gilt auch für Antisemiten und Islamhasser.

Wir sollten alle kritisieren und uns über alle lustig machen, von Atheisten bis zu Christen, von Juden bis zu Muslimen, von den Grünen bis zu den Rechtsradikalen. Das erfordert nicht nur, dass wir uns gegen Extremisten aussprechen, sondern auch, dass wir die verteidigen, die diese angreifen – und zwar, bevor sie bedroht oder umgebracht werden.

Der Text erschien zunächst im Webmagazin openDemocracy.Übersetzung aus dem Englischen: Ines Kappert

Tagged as:

Categorised in: InDeutsch, InEnglisch, Politics/Politik, Terroism - protect against

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: